Verkehrsrecht

Ganz schnell ist man – ob verschuldet oder unverschuldet – in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dem Unfallgeschädigten stellen sich plötzlich viele rechtliche Fragen: Wie viel Schadenersatz bekomme ich? Darf ich einen Sachverständigen mit der Schadensschätzung beauftragen? Steht mir ein Mietfahrzeug zu? Bei unfallbedingt erlittenen Verletzungen kommen auch noch Fragen zum Schmerzensgeld oder zum Haushaltsführungsschaden hinzu.

Gleichzeitig stürzten von anderer Seite viele Fragen auf die Unfallbeteiligten ein. Die Polizei schickt einen Fragebogen und Schreiben der eigenen bzw. der gegnerischen Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung sollen beantwortet werden.

In dieser Situation den Überblick zu bewahren ist nicht einfach. Häufig ruft die gegnerische Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung schon am Unfalltag an und bietet eine schnelle Schadensregulierung an. Dieses geschieht allerdings nicht aus Sorge um Sie und Ihre Ansprüche sondern um die Kosten für das Versicherungsunternehmen so gering wie möglich zu halten. Nach einer anfänglichen Regulierungsbereitschaft entsteht später häufig Streit um Mietwagenkosten oder um die Wertminderung des beschädigten Fahrzeuges.

In dieser Situation steht Ihnen unser Fachanwalt für Verkehrsrecht als unabhängiger Interessenvertreter zur Seite und hilft Ihre Ansprüche durchzusetzen. Ihnen entstehen dadurch in der Regel als Unfallgeschädigtem keine zusätzlichen Kosten. Sie sind nach einem Verkehrsunfall dazu berechtigt, einen Rechtsanwalt mit ihrer Interessenvertretung zu beauftragen. Die dadurch entstehenden Kosten müssen neben den anderen Schadenpositionen grundsätzlich  von der Gegenseite getragen werden.